Zu meiner im Dezember erschienenen Mutmach-Kolumne erreichte mich folgender Leserbrief:

"Sehr geehrte Frau Mönius, velen Dank für Ihre so gelungene Kolumne über die Zeit. Je sparsamer man damit umgeht, umso knapper wird sie. Dieses Rätsel machen Sie auf märchenhafte Weise erfahrbar. Und wer uns rät, mehr aus unserer Zeit zu machen, der stiehlt sie uns eigentlich. Momos Zeitdiebe lassen grüßen. Mit der Rückbesinnung auf das Jetzt gelingt Ihnen dann auch noch elegant der Bogen zu dem, was die Sprachgestalterin Esther Böttcher im selben info3 sagt: „Das richtige Wort zur richtigen Zeit an der richtigen Stelle berührt einen im Herzen, … wenn das, was ich sage aus der Geistesgegenwart kommt ...“ Eine wirklich schöne Lektüre zum Adventswochenende! (Wenn nur das Lesen nicht immer so schrecklich viel Zeit kosten würde ...)" RK, Taunusstein

Ich wünsche noch vielen Leser:innen und Lesern eine so freudvolle Lektüre und genug Zeit zu lesen in der Advents- und Weihnachtszeit!

Inzwischen erhielt ich noch eine schöne Rückmeldung, diesmal von einer Lehrerin an einer Realschule: "Heute konnte ich diese geniale Kolumne gleich in einer Vertretungsstunde - Klasse 10 einsetzen. Es passt so wunderbar mit allem zusammen, nicht nur für mich, sondern auch die Schüler waren inspiriert u.a. über Zeit generell zu reflektieren. Einer meinte sogar, dass er einfach aus „Zeitmangel“ zwei Mal schon schwänzte und deshalb aus der letzten Schule rausflog. Ich denke, er hat verstanden…"